Einbruchschutztüren

Für den Einbruchschutz sind die Menschen besonders empfänglich. Bei Einbruchschutztüren spielt die mechanische Widerstandsfähigkeit eine massgebende Rolle. Frank Türen AG plant und konstruiert einbruchhemmende Türen nach EN-Normen in den Widerstandsklassen RC 1–4, welche auch spezifische Anforderungen an den Brandschutz und den Schallschutz erfüllen.

Beispiele für Einbruchschutztüren

Einbruchschutztüren RC 3
Einbruchsichere Wohnungsabschlusstür mit Dilatationszarge.
Einbruchschutztüren RC 4
Wohnungsabschlusstür RC 4 mit Venenscanner.
Einbruchschutztüren RC 3
Einbruchschutztür im Gerichtsgebäude mit Zutrittskontrollsystem.
Einbruchschutztüren RC 3
Einbruchhemmende Innentür in der Widerstandsklasse RC 3 für Serverräume.

Zertifikat und Konformitätserklärung für Einbruchschutztür

Anwendungen in sensiblen Bereichen wie Flughafen, Stadien, Büro- und Verwaltungsgebäuden mit Serverräumen verlangen nach einem Nachweis, einem Zertifikat oder einer Konformitätserklärung. Die technische Projektleitung von Frank kümmert sich um die sorgfältigen Abklärungs- und Planungsarbeiten im Voraus.

Pläne und technische Grundlagen für Einbruchschutztüren in Holz

Technische Beratung

Wenn Sie sich für Einbruchschutztüren interessieren, senden Sie uns bitte eine schriftliche Anfrage mit Angaben zum gewünschten Türsystem/Produkt, zur Objektadresse sowie die vorhandenen Planunterlagen. Vergessen Sie nicht, Ihre Telefonnummer mitzuteilen. Ein Technischer Berater wird sich innert 24 Stunden telefonisch bei Ihnen melden.

Bitte beachten
Unsere sicherheitsspezifischen Türen-/Wandsysteme in Holz sind für Bauten in der Schweiz zertifiziert. Zudem planen und produzieren wir alles nach Mass, und haben daher keine Fertigtüren an Lager.

Christian Imhasly, Kalkulator, Leiter Entwicklung, Frank Türen AG

Christian Imhasly
Kalkulator, Leiter Entwicklung
c.imhasly@frank-tueren.ch

Benno Frank, Kalkulator, Frank Türen AG

Benno Frank
Kalkulator
b.frank@frank-tueren.ch

Einbruchschutztür Konstruktion

Türflügel

Verwindungssteifer, formstabiler Türflügel mit Eignung für geforderte Einbruchsklasse. Falzsituation von der Angriffsseite her so ausbilden, damit die Tür möglichst wenige Angriffspunkte bietet.

Türrahmen

Rahmen in genügender Dicke, in feinjährigem Rift-Hartholz.

Beschläge

Einbruchschutztüren weisen fast ausnahmslos die in der nachstehenden Grafik aufgeführten Beschläge auf:

Bänder

Stabile Objektbänder, wenn möglich mit integrierter Hintergreif-Sicherung; andernfalls zusätzliche Bandsicherungen im Rahmen montieren.

Schloss und Schliessbleche

Stabiler Mehrpunktverschluss mit geeigneten Schliessblechen oder Schliessleiste. Letztere bei Bedarf mit Verankerungsbolzen im Rahmen befestigten. Oder Verschraubung der Schliessbleche im 45°-Winkel in den Rahmen. Dadurch wird bei den Schreiben eine Verlagerung vom Scher- in den Zugbereich erreicht.

Schilder

Zylinder dürfen gegenüber der Zylinderrosette nicht vorstehen. Ab RC 2 sind massive Schutzschilder mit integrierter Zylinderrosette oder Zylinderpanzerung zu verwenden.
Durchgehend verschraubte Blechschilder mit Zylinderrosette sind für einen effizienten Einbruchschutz ungeeignet.

Einbau und Montage

Rahmen, wenn immer möglich, in einem Mauerfalz montieren. Auf das Mauerwerk abgestimmte Direktschrauben oder Ankerdübel verwenden, Schraubenabstände enger wählen als bei normalen Türen.

Flächenbündigkeit

Einer der wichtigsten Faktoren ist, dem potentiellen Einbrecher keine Angriffspunkte mit einem Hebelwerkzeug zu bieten. Daher sollte der Türflügel von der Angriffseite her möglichst flächenbündig im Rahmen liegen. Eine weitere Möglichkeit liegt darin, den Rahmen in einem Mauerfalz einzubetten.

Schwellendetail

Bei einbruchsicheren Aussentüren ist ein niedriges Schwellendetail sinnvoll, sofern die Schlagregen-Dichtigkeit kein weiteres relevantes Schutzbedürfnis darstellt.

Verglasung

Ab der Einbruchklasse RC 2 sind einbruchhemmende Gläser erforderlich. Wie Türen und Tore werden auch Glas und Glaselemente nach Widerstandsdauer eingestuft (P1A bis P8B). Hierfür sind die Normen SN EN 356 und SIA 331.501 zu beachten.

Einbruchschutz Normen

Grundnormen

  • SIA 343 Türen und Tore
  • SIA 331 Fenster und Fenstertüren

Klassierung von Bauteilen

  • Norm SN EN 1627, SIA 343.201
  • Türen und Tore werden nach Widerstandsklassen RC 1 bis RC 6 eingeteilt.

Prüfnormen

  • Norm SN EN 1628, SIA 343.202 für Durchbruchhemmung mit statischer Belastung (gegen Aufdrücken)
  • Norm SN EN 1629, SIA 343.203 für Durchbruchhemmung mit dynamischer Belastung (gegen Dagegenwerfen)
  • Norm SN EN 356, SIA 331.501 für Durchwurfhemmung (Gläser der tieferen Klassen) und Durchbruchhemmung (Gläser der oberen Klassen)
  • Norm SN EN 1630, SIA 343.204 für Durchbruchhemmung mittels manuellen Einbruchversuches.
  • Norm SN EN 1063 für Durchschusshemmung

Widerstandsklassen Türen und Tore

Türen und Tore werden je nach Risikoeinschätzung, möglicher Angriffsfläche und Werkzeugeinsatz der Einbrecher nach Widerstandsklassen RC 1 bis RC 6 eingestuft. Je höher der Wert, desto länger die Widerstandsdauer eines geprüften Bauteils. Bei Wohnbauten werden Türen mehrheitlich ab RC 2 und bei Geschäfts- und Verwaltungsgebäuden Türen und Tore ab der Widerstandsklasse RC 3 eingebaut.

Widerstandsklasse
nach SN EN 1627
Frühere Bezeichnung Verglasung SN EN 356 Schutz vorMögliche ObjekteWiderstandsdauer
RC 1 NStandard-Fenster-GlasEinsatz körperlicher Gewalt (Vandalismus)
  • Schulen
  • Gewerberäume
RC 2 und RC 2 NWK 2Standard-Fenster-Glas,
P4A Durchwurfhemmung
Einfaches Werkzeug wie Schraubenzieher, Zange, Keil
  • Wohnbereich
  • Werkstätten
  • Gewerbe
3 Minuten
RC 3WK 3P5A DurchwurfhemmungZusätzlich Hebelwerkzeug
  • Wohnbereich (gehoben)
  • Geschäftsbereich
  • EDV-Anlagen
5 Minuten
RC 4WK 4P6B DurchbruchhemmungZusätzlich Säge, Schlagwerkzeug
  • Spitäler
  • Banken
  • Schmuckläden
  • Personenschutz
10 Minuten
RC 5WK 5P7B DurchbruchhemmungZusätzlich Elektrowerkzeuge
  • Banken
  • Bijouterien
  • Militäranlagen
  • Personenschutz
15 Minuten 
RC 6WK 6P8B DurchbruchhemmungZusätzlich grössere Elektrowerkzeuge
  • Banken
  • Bijouterien
  • Militäranlagen
  • Personenschutz

20 Minuten

Geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Türen und Tore nach SN EN 1627 werden einer praxisgerechten Einbruchprüfung unterzogen.

WK ist die Abkürzung für Widerstandsklasse. Heute sprechen wir nicht mehr von WK, sondern von RC, die Abkürzung vom Englischen Resistance Class.

Die Widerstandsklassen RC 1 N und RC 2 N beschreiben verglaste Bauteile ohne Sicherheitsanforderungen an die Verglasung. Bauteilen der Klasse RC 1 N und RC 2 N werden keiner Prüfung – manueller Einbruchversuch – unterzogen. Sie sind für Anwendungen vorgesehen, die vom Einbrecher schwerlich erreichbar sind. Beispiele hierfür sind Oberlichter, Fenster in oberen Stockwerken (über drei Meter ab Boden), Fenster neben Balkone, welche mindestens ein Meter seitlich von einem festen Standplatz entfernt sind.