Behindertengerechte Türen

Die Frank Türen AG plant und produziert hindernisfreie Türen aus Holz. Ob als schwellenfreie Tür, als automatische Tür oder als Tür mit Venenscanner konzipiert, behindertengerechte Türen sollten auf grosszügige Räume und Korridorbreiten stossen. Alle weiteren Türspezifikationen für hindernisfreies Bauen haben und halten wir gerne im Griff.

Beispiele für behindertengerechte Tür

Schön breite, schwellenlose Türen für Rollstuhlfahrer.
Schön breite, schwellenlose Türen für Rollstuhlfahrer.
Rahmentür verglast und gegenläufig öffnend EI30.
Rahmentür verglast und gegenläufig öffnend EI30.
Rahmentüren mit gegenläufigen Standflügeln als Notöffnung.
Rahmentüren mit gegenläufigen Standflügeln als Notöffnung.
Hindernisfreie Schiebetüre mit Schleusenfunktion. Automatisch gesteuert.
Hindernisfreie Schiebetüre mit Schleusenfunktion. Automatisch gesteuert.

Planungsempfehlungen für behindertengerechte Türen
Norm SN 521 500, VST Technisches Merkblatt Nr. 011

  • Breite 80 cm

Die Breite von behindertengerechten Türen darf 80 cm nicht unterschreiten. Das Mass ergibt sich aus der Breite des Rollstuhls und dem Platzbedarf für die Hände. Es gilt jedoch: Je breiter die Vorplatz-, die Durchgangs- und die Korridorbreite, desto besser und einfacher für den Rollstuhlfahrer.

  • freie Fläche von 60 cm

Auf der Türöffnungsseite ist neben dem Türdrücker eine freie Fläche von 60 cm Breite empfehlenswert, damit die Türe ohne zusätzliches Manöver problemlos bedienbar ist.

  • Zwei Türspione

Türspione müssen auf der geeigneten Höhe angebracht werden. Richtwert ist 115 cm. In Haushalten mit Rollstuhlfahrer und Fussgänger machen zwei Spione auf verschiedenen Höhen Sinn.

  • Türöffner auf 85 bis 110 cm

Türöffner Anlage müssen auf der geeigneten Höhe, 85 bis 110 cm, an gut zugänglichem Standort platziert werden.

  • schwellenlos

Wenn immer möglich sind schwellenlose Türen einzubauen. Sollten Schwellen unumgänglich sein, so sollten diese nicht höher als 2.5 cm sein.

  • Türbeschläge auf 85 cm

Türbeschläge können auf der üblichen Höhe von 100 cm montiert werden. Rollstuhlfahrer bevorzugen jedoch die Beschläge auf einer Höhe von 85 cm.

  • Haltegriffe neben Tür

Bei Türen mit Türschliessern haben sich Haltegriffe auf der Öffnungsseite am Türrahmen oder an der Wand unmittelbar neben der Türe bewährt.

  • Leichtes Öffnen und Schliessen

Das Öffnen und Schliessen von Türen muss auch mit geringem Kraftaufwand möglich sein.

Türkonstruktion und -Produktion

 Mögliche Türsysteme für hindernisfreie Türen sind:

Rahmentür Zargentür Schiebetür

Technische Beratung

Unsere Technischen Projektleiter schaffen bereits in der Planungsphase jegliche Unklarheiten oder Hindernisse aus dem Weg.

Zu den Ansprechpersonen