Einbruchschutztür Konstruktion

Konstruktionsaufbau einer einbruchhemmenden Tür

Türflügel

Verwindungssteifer, formstabiler Türflügel mit Eignung für geforderte Einbruchsklasse. Falzsituation von der Angriffsseite her so ausbilden, damit die Tür möglichst wenige Angriffspunkte bietet.

Türrahmen

Rahmen in genügender Dicke, in feinjährigem Rift-Hartholz.

Beschläge

Einbruchschutztüren weisen fast ausnahmslos die in der nachstehenden Grafik aufgeführten Beschläge auf:

Bänder

Stabile Objektbänder, wenn möglich mit integrierter Hintergreif-Sicherung; andernfalls zusätzliche Bandsicherungen im Rahmen montieren.

Schloss und Schliessbleche

Stabiler Mehrpunktverschluss mit geeigneten Schliessblechen oder Schliessleiste. Letztere bei Bedarf mit Verankerungsbolzen im Rahmen befestigten. Oder Verschraubung der Schliessbleche im 45°-Winkel in den Rahmen. Dadurch wird bei den Schreiben eine Verlagerung vom Scher- in den Zugbereich erreicht.

Schilder

Zylinder dürfen gegenüber der Zylinderrosette nicht vorstehen. Ab RC 2 sind massive Schutzschilder mit integrierter Zylinderrosette oder Zylinderpanzerung zu verwenden.
Durchgehend verschraubte Blechschilder mit Zylinderrosette sind für einen effizienten Einbruchschutz ungeeignet.

Einbau und Montage

Rahmen, wenn immer möglich, in einem Mauerfalz montieren. Auf das Mauerwerk abgestimmte Direktschrauben oder Ankerdübel verwenden, Schraubenabstände enger wählen als bei normalen Türen.

Flächenbündigkeit

Einer der wichtigsten Faktoren ist, dem potentiellen Einbrecher keine Angriffspunkte mit einem Hebelwerkzeug zu bieten. Daher sollte der Türflügel von der Angriffseite her möglichst flächenbündig im Rahmen liegen. Eine weitere Möglichkeit liegt darin, den Rahmen in einem Mauerfalz einzubetten.

Schwellendetail

Bei einbruchsicheren Aussentüren ist ein niedriges Schwellendetail sinnvoll, sofern die Schlagregen-Dichtigkeit kein weiteres relevantes Schutzbedürfnis darstellt.

Verglasung

Ab der Einbruchklasse RC 2 sind einbruchhemmende Gläser erforderlich. Wie Türen und Tore werden auch Glas und Glaselemente nach Widerstandsdauer eingestuft (P1A bis P8B). Hierfür sind die Normen SN EN 356 und SIA 331.501 zu beachten.

Referenzen

Weitere Informationen mit Fotobeispielen für einbruchhemmende Türen in den Klassen RC 1 bis RC 4 finden Sie unter Einbruchschutztüren.