Anforderungen an Labortüren

Belastungsstufen bei Labortüren

Für Labors in deren offene radioaktive Strahlenquellen die Bewilligungsgrenze gemäss Strahlenschutzverordnung vom Juni 1994 übersteigen, gelten baulich spezifische Schutzmassnahmen. An Labortüren respektive Türen von sogenannten Arbeitsbereichen und Lagerstellen von radioaktiven Materialien werden grundlegende Anforderungen gestellt. Diese werden in drei Belastungsstufen eingeteilt.

Arbeitsbereich Typ C

  • Feuerwiderstandsklasse EI30
  • keine Bleieinlagen erforderlich
  • Türoberfläche muss leicht von radioaktiven Materialien zu reinigen (dekontaminierbar) sein.

Arbeitsbereich Typ B

  • Feuerwiderstandsklasse EI30
  • keine Bleieinlagen erforderlich
  • Türoberfläche leicht dekontaminierbar
  • Spezifische Schwellenausbildung (Empfehlung)

Arbeitsbereich Typ A

  • Feuerwiderstandsklasse EI60
  • keine Bleieinlagen erforderlich
  • Türoberfläche leicht dekontaminierbar
  • Spezifische Schwellenausbildung (Empfehlung)

Labors mit Belüftungsanlagen

Für Labors mit Belüftungsanlagen, die einen konstanten Unterdruck erzeugen, müssen spezielle Anforderungen an die Dichtheit der Türen und den Schwellenbereich beachtet und eingehalten werden.

Referenzen Labortüren

Wenn Sie sich für eine sicherheitskonforme Labortür interessieren, schauen Sie sich die Fotobeispiele unter Strahlenschutztüren an oder nehmen direkt mit einem unserer technischen Projektleiter Kontakt auf. 

Zu den Ansprechpartner